Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Das Lied vom verrosteten Ritter

Artikelnummer: KL0153
EAN: TX092

* Preisangabe inklusive 19% Mehrwertsteuer.

Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!

Produkt Informationen

1. Hört zu, ihr Leut, ich will euch heut
ein lustig Liedlein bringen.
Vom Ritter Heinrich Wolkensturm,
da will ich heute singen.
Der Ritter zog durch Wald und Feld,
hat manchen Feind bezwungen.
So hab ich oft von diesem Helden
gern ein Lied gesungen
 
Refrain:
Tirilala, tirilei,
hört zu, dass ihr’s versteht,
damit es euch nicht wie dem
Heinrich Wolkensturm ergeht.
 
2. Er zog in manche Schlacht hinein
und kam gesund heraus.
So ritt der Heinrich Wolkensturm
stets unversehrt nach Haus.
Doch einmal legte er am Fluss
nach einem Sieg sich nieder.
Da zog herauf ein Wolkenguss
und regnet auf ihn nieder.
Tirilala, tirilei ...
 
3. Er wurde nass bis auf die Haut.
Im Schlaf tat er nichts spüren.
Doch als der frühe Morgen graut,
da fing er an zu frieren.
Er macht sich auf den Heimweg dann,
um sich dort aufzuwärmen
und fing sogleich am Burgtor an
zu schreien und zu lärmen.
Tirilala, tirilei ...
 
4. Er stolperte die Treppen hoch
zur stillen Kemenate
und bat die Burgfrau: »Hilf mir doch
aus meiner Rüstung grade.
Ich muss ins Bett!«, so sagt er drauf,
»sonst hol ich mir den Schnupfen.«
Doch seine Rüstung geht nicht auf,
mag er sie zerrn und rupfen.
Tirilala, tirilei ...
 
5. Die Rüstung geht fürwahr nicht auf,
wenn er auch friert und frostet.
Am Ende kommt die Burgfrau drauf:
»Die Rüstung ist verrostet!«
»Verrostet! «, schreit der Ritter laut
und zitternd vor Entrüstung.
»Auf, Schmied, schlagt zu, zerstört, zerhaut
mir endlich diese Rüstung!«
Tirilala, tirilei ...
 
6. Der Schmied schlägt zu, so fest er kann.
Der Ritter möchte heulen.
Am Ende steht der Rittersmann
im Hemd und voller Beulen.
Voll blauer Flecken! Obendrein
muss niesen er und prusten.
Und kriegt zum Schluss das Zipperlein
und einen schlimmen Husten.
Tirilala, tirilei ...
 
7. »Ich kämpfe nie mehr!«, rief der Mann.
»Das ist das einzig Wahre!«
So sprach er und er hielt sich dran
und lebte hundert Jahre.
Wir lassen's heut, ihr guten Leut,
mit diesem Lied bewenden,
dass alles so vergnügt und froh
bei euch auch möge enden!

Text: Rolf Krenzer
Musik: Martin Göth
Verlag: © Edition SEEBÄR-Musik Stephen Janetzko
Web: www.kinderlieder-und-mehr.de

Die Noten zu diesem Lied erhalten Sie als kostenpflichtigen Download, bitte nutzen Sie die Auswahl "Noten als PDF" und legen Sie diese in Ihren Warenkorb. Sie erhalten nach Ihrer Bestellung und Bezahlung einen Link und können dort die Noten als PDF herunterladen.

Den Text OHNE NOTEN können Sie kostenlos als PDF herunterladen!
Sie brauchen diesen hierfür nicht in den Warenkorb zu legen.

Artikel bewerten

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.